Presse

Pressemitteilungen und Materialien

Stärkung regionaler Lebensmittel und Produzenten

Bürgerinitiative aus Land Hadeln und Marktleiter der Edeka-Märkte in Cadenberge, Hemmoor und Otterndorf starten Testballon „Natürlich von hier“

Am 1. August 2020 startet in den Edeka Märkten in Cadenberge, Hemmoor und Otterndorf ein Testballon, wonach für einen gewissen Zeitraum ein regionaler Sonderverkaufsplatz mit regionalen Produkten angeboten wird. Gut sichtbar haben die drei Marktleiter Marco Cohrt aus Cadenberge, Nico Keil aus Otterndorf und Marc Kliebisch aus Hemmoor die regionalen Erzeugnisse in ihren Edeka-Märkten platziert. „Jede Marktbesucherin und jeder Marktbesucher soll sofort sehen, welche tollen Produkte direkt aus ihrer Heimat kommen“, so Nico Keil. Ob Saft, Eier, Nudeln oder Äpfel, vieles kommt von hier.

Den Auslöser für diesen Testballon gab eine Bürgerinitiative, die sich im Mai diesen Jahres in Otterndorf zusammengefunden hat. Dr. Silke und Prof. Dr. Frank Eulenstein (Agraringenieure/Wissenschaftler), Mareike Krug (Mitgründerin der gemeinnützigen UG „Deutschland Forstet Auf“), Katrin Buck und Elke Freimuth (Unternehmerinnen) sowie Georg Ramm (Diplom-Biologe) haben sich zusammengetan, um die Artenvielfalt und Biodiversität in unserer Heimat zu stärken und darauf hinzuarbeiten, einen großer Teil der Wertschöpfung in der Region zu belassen und diese somit zu stärken. Der Testballon in Kooperation mit den drei Edeka-Märkten ist das erste Projekt der Gruppe. „Wir sind sehr gespannt darauf, wie sich das Kaufverhalten entwickelt, wenn den Käuferinnen und Käufern direkt präsentiert wird, welche Produkte aus ihrer Heimat kommen“, so Silke Eulenstein. Die Vorteile des Kaufs regionaler Produkte liegen auf der Hand: Kurze Transportwege, wodurch weniger CO2-Emmissionen entstehen sowie Luft und Ressourcen geschont werden, die Unterstützung der hiesigen Landwirte und Wirtschaft sowie Erhalt und Stärkung der Vielfalt in der eigenen Region. „Wenn ich regional konsumiere, kann ich direkt mitbestimmen, wie meine Umgebung aussieht“, so Georg Ramm. Ab dem 1. August 2020 sind die Konsumentinnen und Konsumenten gefragt. „Wenn die regionalen Produkte in den nächsten Wochen im Vergleich zu vorher vermehrt gekauft werden, ist dies ein klares Zeichen, weiter in diese Richtung zu gehen“, so Mareike Krug.

Große Überzeugungsarbeit musste die Gruppe gegenüber den drei Marktleitern Cohrt, Kliebisch und Keil nicht leisten, als diese Anfang Juli auf sie zukam. „Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass alle drei von der Idee sofort begeistert waren“, so Katrin Buch. Auch der Diplom-Designer Tobias Linne aus Otterndorf hat der Gruppe seine Unterstützung angeboten und will zum Gelingen des Projekts beitragen. Er entwarf ein passendes Plakat für den Testballon, welches in den Edeka-Märkten neben oder über dem regionaler Sonderverkaufsplatz zu finden ist.

Im September sollen die Verkaufszahlen erstmals ausgewertet werden. Nebenher sucht die Gruppe nach weiteren regionalen Produzenten und solchen, die es werden wollen. Diese können sich bei den Gründerinnen und Gründern der Initiative unter info@wilde-natur.org melden. „Es ist noch eine Menge möglich“, so Elke Freimuth.

>> Bitte beteiligen Sie sich an der aktuellen Bürgerumfrage! Auf der Internetseite www.wilde-natur.org läuft eine aktuelle Umfrage zum Thema „Wie soll eine mögliche regionale Regionalmarke heißen?“

 

 

Belum – Das blühende Dorf (Blühpatenschaften)

Belum, 23.03.2020. Wir befinden uns im Frühling des Jahres 2020. Ganz Deutschland ist vom Corona-Thema besetzt. Ganz Deutschland? Nein! Eine bunte Truppe aus dem kleinen Dorf Belum, hoch oben an der Nordseeküste, verbreitet gute Nachrichten rund um ein gemeinschaftliches Naturschutzprojekt: der großen artenreichen Blühwiese,  an der wirklich jeder Teil haben kann.

Ein Landwirt und zwei Unternehmerinnen aus dem Dorf Belum, ein Biologe und Nabu-Vertreter haben sich zusammen getan und möchten der Natur wieder mehr Fläche zur Verfügung stellen. Allen liegt die Vielfalt der Natur am Herzen. Es stehen 5ha zur Verfügung und schon bei 0,5ha wird mit der Aussaat begonnen. Die Blühwiese wird bunt und artenreich angelegt, so dass Bienen und auch viele andere Insekten bedient werden.

Finanziert wird das Projekt als Crowdfunding-Projekt als Blühpatenschaft. D.h. jeder kann Blühpate werden oder eine Blühpatenschaft verschenken. Geldspenden ermöglichen Fläche, gutes Saatgut und die Pflege drumherum. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt und die Macher versprechen eine regelmäßige Video-Dokumentation, so dass die Blühpaten direkt mit dem Landwirt auf der Blühfläche unterwegs sein können.

Hier der Link zum Projekt: https://www.startnext.com/belum-das-bluehende-dorf

Ziel sind min. 0,5ha Blühwiese am Rande des Dorfes Belum anzulegen und mehr Artenreichtum, eine schöne Natur-Landschaft und ein gemeinsames Schaffen.

Jeder Pate erhält eine eine persönliche Patenurkunde und wird per Newsletter und Social Media auf dem Laufenden gehalten. Im Sommer wird es eine Führung/ Blühparty vor Ort geben. Jeder Blühpate kann seine Parzelle und die gesamte Blühwiese begutachten und sich daran erfreuen, seinen Teil an der Umsetzung dieses Naturschutzprojektes mit beigetragen zu haben.

Warum wird das Projekt in der jetzigen Zeit rund um Corona gestartet? Dazu Elke Freimuth, Projektstarterin: Die Planungen liefen bereits vor Corona an. Wir haben es geschafft, Landwirt, Nabu etc. an einen Tisch zu bringen, um gemeinsam etwas für den Naturschutz zu tun. Dann kam Corona und wir haben lange diskutiert, ob wir das Projekt an den Start bringen. Aber die Natur wartet nicht und verschieben war keine Option für uns. Außerdem waren die Reaktionen aus unserem Umfeld sehr positiv. „Mal was mit Hoffnung“ trifft es am besten. Daher starten wir das Projekt am Mittwoch, den 25.03.2020 um 12 Uhr und hoffen, dass die Leute Spaß und Freude an dem Projekt haben werden.

Wer steckt dahinter?
Landwirt: Joachim Schlichting
Unternehmerinnen: Katrin Buck und Elke Freimuth
Dipl.-Biologe: Georg Ramm
Nabu: Martin Behrmann und Ursel Richelshagen
Bürgermeister Belum: Matthias Peter

Pressekontakt:
Elke Freimuth
Zollhaus 1
21785 Belum
presse (at )wilde-natur.org
 0174 970 79 59

Link zum Herunterladen des Fotos: hier klicken zu Dropbox

Von links nach rechts: Ursel Richelshagen und Martin Behrmann (NABU), Elke Freimuth (Unternehmerin), Joachim Schlichting (Landwirt), Matthias Peter (Bürgermeister Belum) Georg Ramm (Diplombiologe)
https://vimeo.com/398793773
Nach oben scrollen